Wir arbeiten weitgehend in einer altershomogenen Gruppenstruktur. Unser Kindergarten verfügt über 5 Gruppenräume. Davon sind 2 für die besonderen Bedürfnisse der Krippenkinder eingerichtet.
So finden sich in beiden Krippenzimmern altersentsprechendes Mobiliar zum Sitzen und Schlafen, eine Kuschelecke, Kinderküche, Puppen-, Bau- und Konstruktionsbereiche. Die Kinder haben außerdem die Möglichkeit zu musizieren, ihre Feinmotorik mit kleinen Puzzle und Steckerspielen zu trainieren oder Bücher anzuschauen.

Im Gegensatz zu den Krippenzimmern gibt es in den Kindergartenzimmern jeweils einen Themenschwerpunkt. So haben wir ein Rollenspiel- und Musikzimmer, ein Kreativraum und ein Bau- und Konstruktionszimmer. Neben den themenbezogenen Materialien gibt es aber in allen Räumen auch Beschäftigungsmaterial in kleiner Auswahl zu allen anderen Bildungsbereichen.
Die Kinder werden im Laufe ihrer Kindergartenzeit jedes Zimmer kennen lernen und können sich an Hand der verschiedenen Türfarben gut orientieren. Da jede Erzieherin das Zimmer ihrer Gruppensituation entsprechend einrichtet, erfahren unsere Gruppenzimmer immer wieder interessante Umgestaltungen.

Weiße Tür

Hier finden unsere jüngsten Krippenkinder einen idealen Raum für erste gemeinsame Spielerfahrungen und soziale Kontakte. Der sich direkt anschließende Waschraum und ein separater Schlafraum mit Kinderbetten bieten zudem optimale Bedingungen, damit sich unsere Kleinsten wohlfühlen. So können sie sich auch tagsüber zurückziehen, wenn ihnen der Kindergartenalltag noch zu anstrengend ist.

 

Grüne Tür

bild 2In der grünen Tür hat unser Rollenspiel-, Musik- und Märchenzimmer seinen Platz gefunden. Viele verschiedene Kostüme laden zum Verkleiden ein. Auf der Bühne können Theaterstücke geprobt werden oder eine neu gegründete Band gibt ein Konzert. Der kleine Frisiertisch lockt täglich zum Rollenspiel und in der abgetrennten Puppen- und Küchenecke finden die kleinen Mamas und Papas alles was man in einem gemütlichen Zuhause oder für die Puppe braucht.
In der Kuschelecke können Märchenbücher angeschaut werden und ein großer Instrumentewagen bietet eine riesige Auswahl an Instrumenten fürs gemeinsame Singen und Musizieren.

Rote Tür

Die 2. Krippengruppe hat schon einen deutlich größeren Bewegungsradius. Vielfältige Materialien (Puzzle, Steckerspiele, Lego Duplo, Eisenbahn) laden zum Ausprobieren und Spielen ein. In diesem Raum befindet sich ein großes Spielhaus. Dort können die Kinder sowohl die "Dachterrasse" als auch den darunter befindlichen Raum für ihr Spiel und als Rückzugsmöglichkeit nutzen. Für die in diesem Alter beginnenden Rollenspiele bietet sich in der Spielküche ein idealer Anreiz für Nachahmung und Kommunikation. Beim Rollen- und Familienspiel wird viel geredet. Die Kinder ahmen spezifische Tätigkeiten und Beziehungen ihrer Rolle nach und werden, mit Unterstützung der Erzieherinnen, in ihrer Sprachentwicklung gefördert.

Gelbe Tür

Lego City, Playmobil, Magnetbausteine, Fröbelbausteine und Holzbausteine sind hier im Bau- und Konstruktionszimmer zu finden. Neben verschiedenen Bau- und Spielbereichen im Zimmer, wird hier auch die Hochebene für Lego und Playmobil zur Verfügung gestellt, damit alle Kunstwerke genug Platz haben und alle kleinen und großen Konstrukteure ausreichend Raum und Ruhe zum Spielen und Bauen finden. Die Kinder sind fantasievoll und schöpferisch tätig. Sie üben sich, durch Absprachen und gegenseitige Rücksichtnahme, zu einem Ziel zu kommen.
Jede Woche findet eine ABC-Stunde statt, in der verschiedene Fertigkeiten (zeichnen, schneiden, Schnürsenkel binden,…) unter schulischen Bedingungen geübt werden. Durch unsere Kooperationsschule (Grundschule Neukirchen) werden wir dabei von einer Lehrerin unterstützt, welche wöchentlich in unseren Kindergarten kommt und mit den Vorschülern in Kleingruppen Sichtstunden durchführt. Am Computer können erste Lernspiele ausprobiert werden. Verschiedene Puzzles, Bücher in der Kuschelecke, Brett- und Lernspiele runden das Angebot für unsere Vorschüler ab. Während der Mittagsruhe wird dieser Gruppenraum für die Wachgruppe genutzt, da die Kinder in der Turnhalle ausruhen.

Weitere Räume

bildDer Turn – und Mehrzweckraum (Foto)

Dieser Raum wird für den täglichen Frühsport, die wöchentlichen Bewegungsangebote in den Gruppen aber auch von der Musikschule, dem Kindersport und für Elternabende genutzt.
Das Trampolin, die Sprossenwand, eine Kletterstange, Bälle, Tücher, Reifen, Seile und Matten können von den Kindern genutzt werden, um sich in ungewohnten Bewegungen zu üben und sich auszuprobieren. Mut, Kraft, Anstrengungsbereitschaft und Reaktionsvermögen werden geschult und ausgebaut.

Der Stilleraum
Der Schlafraum der Krippenkinder wird in Form einer Doppelnutzung seit dem 01.01.2018 auch als Rückzugszimmer/Stilleraum (außerhalb der Schlafenszeiten) von den Kindergartenkindern genutzt. Das gemütliche Kuschelsofa lädt zum Ausruhen und Träumen ein. Ein Radio und verschiedene Lichtelemente sorgen bei Bedarf für eine kleine Auszeit während des Kindergartentages. Die Kinder dürfen den Raum ohne Aufsicht nutzen, haben sich aber an gemeinsam vereinbarte Regeln zu halten.

Die Werkstatt
Im Herbst 2017 haben wir in unserem Außengelände ein neues Gartenhaus mit Lounge gebaut, welches im Frühjahr 2018 als neue Werkstatt eingeweiht werden soll. Hier können die Kinder verschiedene Materialien, die sie z.B. im Garten finden, von zu Hause mitbringen oder durch Eltern zur Verfügung gestellt werden mit unterschiedlichsten Werkzeugen bearbeiten und erforschen.

Die Gänge
Auch hier bieten sich den Kindern Möglichkeiten der sinnvollen Beschäftigung.
An verschiedenen Tastwänden, Geduldspielen oder an Bewegungselementen (Klettereisenbahn, Spiegelhaus) können die Kinder während des gesamten Tages tätig sein.
Ein Bücherregal mit Fachliteratur und Bastelbüchern kann von den Eltern genutzt werden.

Das Restaurant
Seit dem 01.11.2017 nehmen die Kinder der Kindergartengruppen ihre Mahlzeiten in unserem neuen Kinderrestaurant ein. Hierbei werden das Frühstück und das Vesper in Form von Gleitzeit für alle Gruppen angeboten. Das Mittagessen nehmen die Kinder in ihren jeweiligen Bezugsgruppen gemeinsam ein. Hieraus ergeben sich für die individuellen Bedürfnisse der Kinder und Familien aber auch für die pädagogische Arbeit viele Vorteile.