Unser Garten der Sinne

Wir haben unseren 2700 qm großen Garten als einen"Garten der Sinne" angelegt. In Anlehnung an das pädagogische Profil können wir hier die Kinder vom ersten Tag an für Natur und Umwelt sensibilisieren. Gemäß unserer Leitidee können die Kinder hier selbst tun und aktiv erleben, ihre Sinne schulen und die Liebe zur Natur entwickeln.

Wir hören aufmerksam...

1... den Wind in den großen Pappeln rauschen, die Schafe auf der angrenzenden Weide, die Insekten summen, die Vögel rufen und zwitschern, das Feuer knistern, den Zug- und Flugverkehr uvm.

 

Wir sehen und entdecken...

2... die Vögel beim Nestbau, Füttern, Flügge werden (Foto- Kohlmeisen Juni 2017) und Fressen am Vogelhaus; die jungen Lämmer im Frühling, blühende Sträucher und Bäume, die Bienen an den Weidenkätzchen; die Fische im Teich, das Wachsen der Pflanzen auf den Beeten; Insekten und Kleintiere am Wiesenberg oder in den Becherlupen und Terrarien, Greif -und Zugvögel am Himmel uvm.

Wir fühlen ...

3 ... mit Händen und im Sommer auch barfuß die unterschiedlichen Böden im Garten wie: Gras, Sand, Kies, Pflastersteine, Splitt, Holz und Erde und die verschiedenen Materialien auf der Barfußstrecke im Kräuterbeet. Wir fühlen die Erde bei der Arbeit auf den Beeten, das Laub, das Gras und den Schnee, wenn wir dem Hausmeister beim Harken oder Schieben helfen. (Foto) Wir fühlen Wasser und Sand an den Spieltischen bzw. der Wassermatschstrecke oder beim Pfützenspiel. (Foto: Im Herbst wurden neue Erdbeeren gepflanzt)

Wir riechen...

4... das Laub, wenn wir im Herbst dem Hausmeister beim Harken helfen (Foto); die frischen Kräuter auf dem Kräuterbeet; die Lindenblüten; Blumen auf Beeten und Wiese; Blüten der Sträucher und Bäume; den Duft des Winterfeuers oder der Osterbrote im Backofen; die frisch bearbeitete Erde, das abgemähte oder getrocknete Gras.

Wir schmecken...

3... die frischen Kräuter; Gänseblümchen; Gemüse von den Beeten oder reife Beeren von den Sträuchern in der Naschecke (Foto).